Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Vom Musikzimmer in den Konzertsaal

8. September | 19:30 - 21:00

Kammermusik der Vorklassik mit Studierenden der Violinklasse von Leila Schayegh, Schola Cantorum Basiliensis.

Die Musik florierte in der Alten Eidgenossenschaft im 18. Jahrhundert. Städte beschäftigten Musiker, sogenannte Stadtpfeifer und Turmbläser, die für die Bevölkerung auf den Marktplätzen und von Türmen herab musizierten. Wandernde Theatertruppen unterhielten das Volk mit musikalischen Schauspielen, Kirchen und Klöster waren florierende Musikzentren. Das städtische Bürgertum musizierte gerne und wer etwas auf sich hielt und es sich leisten konnte, unterhielt eine kleine Musikbibliothek und musizierte selbst ausgiebig. Der Basler Seidenbandfabrikant Lukas Sarasin (1730–1802) war der wohl bekannteste Musikliebhaber der Stadt Basel. Sein Musikzimmer im Blauen Haus verwandelte sich regelmässig zu einem Konzertsaal, indem sich Sarasin aus seiner reichen Musikaliensammlung bediente und gemeinsam mit Freunden und Berufsmusikern musikalische Darbietungen gab. In Sarasins Musiksalon konnten seine Gäste Klänge vom Spätbarock bis zur Klassik hören, von Mailand (G.B. Sammartini) und Neapel (G. De Santis) bis Paris (M. Mascitti, J.B. Senaillé). Studierende der Schola Cantorum Basiliensis aus der Violinklasse von Leila Schayegh entführen Sie an einen solchen Anlass.

18.30–19.15 Uhr: Konzerteinführung
19.30–21 Uhr: Konzert

Eine Veranstaltung im Zusammenhang mit dem SNF-Forschungsprojekt «Lukas Sarasin und das Phänomen des ‹collegium musicum› um 1800» – Informationen und Anmeldung auf www.hkb-interpretation.ch/sarasin-konzert

Abb.: Gruppe von Musikerfiguren, um 1790. Karikatur von Franz Feyerabend. HMB, Inv. 1925.138.

Veranstaltungsort

Haus zum Kirschgarten, Elisabethenstrasse 27
Elisabethenstrasse 27
Basel, 4051 Schweiz
Google Karte anzeigen